Schlagwort-Archiv VdS10000

Mit NormTracker einfach und schnell IT Sicherheit in Ihrem KMU verbessern

Security Reports des ersten Quartals 2020 bestätigen es. Bestimmte Bedrohungen haben stark zugenommen und nutzen die durch die Pandemie veränderten Arbeitsweisen der Unternehmen als Angriffspunkt.
Schützen Sie Ihr Unternehmen jetzt und setzen Sie Informationssicherheit mit dem NormTracker um. Der proaktive Umgang mit Sicherheit stellt in dieser Situation die erste Priorität dar. Und der Zeitpunkt könnte nicht günstiger sein, Ihre Ressourcen jetzt auf dieses Thema zu fokussieren.

Der NormTracker mit integrierten Normen-Modulen, mit denen Sie sich zum Beispiel auf VdS 10000, ISO27001 oder TISAX vorbereiten können, bietet eine ideale Startbasis die Anforderungen systematisch umzusetzen. Er unterstützt den kontinuierlichen Verbesserungsprozess bestmöglich u.a. durch die Einbindung Ihres Teams in die Übernahme von Aufgaben und damit Verantwortung.
Haben Sie Dokumentationslücken oder fehlt schlichtweg Zeit auf dem Weg zur Zertifizierung, helfen unsere Dokumentenpakete mit direkt nutzbaren Templates. Sie reduzieren damit Aufwände auf wenige Wochen für die Umsetzung der VdS 10000 (abhängig von der Betriebsgröße und dem Zustand Ihrer IT). Noch nie war Compliance und IT Sicherheit einfacher und schneller umzusetzen.

Agieren Sie jetzt und lassen Sie sich NormTracker und die Dokumentenpakete zeigen. Benötigen Sie eine zweite Meinung? Wir nennen Ihnen einen geprüften Berater, der für Ihr Unternehmen eine kostenlose Erstberatung durchführt.

Sie erreichen uns per E-Mail oder telefonisch unter +49 911 14 885 202. Wir freuen uns von Ihnen zu hören und Sie in einem so wichtigen Thema unterstützen zu dürfen.

Erweiterung: Dokumentenpaket von Mark Semmler

NormTracker ist ein hochdynamisches und flexibles Tool, mit dem sich jedes Informationssicherheitsprojekt individuell planen und umsetzen lässt. Mit den verfügbaren Erweiterungen können Sie bares Geld sparen!

Bereits vor einigen Monaten haben wir ein Dokumentenpaket auf Wunsch zur Verfügung gestellt. Inbegriffen sind Aufgaben, für eine schnellere Umsetzung sowie eine perfekte Jahresvorausplanung. Ebenfalls stehen unterschiedliche Gefährdungskataloge zur Verfügung, mit denen Sie nicht nur eine Richtung, sondern auch praktische Maßnahmen vorgegeben bekommen.

Jetzt neu: Dokumentenpaket bestehend aus Richtlinien und Verfahren!

Für Organisationen, die es fortan noch leichter haben möchten, können wir nun auch die Richtlinien und Verfahren der VdS 10000 ISMS für KMU zur Verfügung stellen. Sie bestellen, wir kümmern uns um den Rest!

Diese vorbereiteten Dokumentenvorlagen stammen von Mark Semmler und werden darüber hinaus bei Bedarf individuell von ihm auf Ihre Organisation angepasst.

Mark Semmler arbeitet seit mehr als 25 Jahren weltweit für die Absicherung von Informationen und IT-Infrastrukturen. Er leitete die Entwicklung der VdS-Richtlinien 3473 („Cyber-Security für KMU“), der VdS-Richtlinien 10000 („Informationssicherheitsmanagement für KMU“) und der VdS-Richtlinien 10010 („Umsetzung der DSGVO“). Somit erhalten Sie Wissen und Informationen aus erster Hand!

Das Dokumentenpaket rundet unser „Rund-um-sorglos-Paket“ ab, mit dem Sie entspannt in Richtung Compliance starten.

Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht!

Bei Fragen, für Testaccounts und allen weiteren Anliegen, freuen wir uns auf Ihre Nachricht.

Sie benötigen noch eine Budgetfreigabe? Kein Problem, mit diesen 10 Argumenten sichern Sie sich garantiert das Budget und die volle Akzeptanz Ihres Vorgesetzten.

Warum Office 365 Nutzer vom NormTracker profitieren

Sie haben bereits den ersten Schritt in die Cloud gewagt und die Vorzüge, wie zum Beispiel sicheres, ortsunabhängiges Arbeiten, zu schätzen gelernt? Prima, dann sind Sie jetzt bereit für den nächsten Schritt in Richtung Compliance. Wie NormTracker Sie dabei als perfekte Ergänzung unterstützt, erfahren Sie im Folgendem.

Die Office365 Dienste werden in der Microsoft Cloud auf Azure betrieben. Verglichen mit vielen lokalen Rechenzentren gehört die Microsoft Cloud auf Azure zu den sichersten der Welt, sodass selbst Finanzdienstleister diese nutzen können. Mit mehreren tausend Mitarbeitern arbeitet Microsoft tagtäglich daran, die Sicherheit Ihrer Dienste zu gewährleisten. Dazu gehört nicht nur die Abwehr von Angriffen und die saubere Verschlüsselung Ihrer Daten. Microsoft ist bestrebt, alle Systeme nach bestem Gewissen und dem neuesten Stand der Technik zu betreiben, überwachen und regelmäßig durch Dritte überprüfen und zertifizieren zu lassen. Umfangreiche Security Audits und Informationssicherheitszertifizierungen werden für jeden verwendeten Dienst und jedes Microsoft Rechenzentrum regelmäßig erstellt. Die Ergebnisse werden transparent im Service Trust Portal dargelegt. So haben Office365 Nutzer die Möglichkeit, die kompletten und neuesten Zertifikate und Berichte zu den genutzten Azure Diensten einzusehen.

Im Microsoft Compliance Manager werden zudem die bereits auf Seiten Microsoft getroffenen Maßnahmen und gesetzlichen Anforderungen dargestellt sowie einer Risikobewertung entsprechend aktueller gesetzlicher und behördlicher Anforderungen unterzogen. Darüber hinaus finden Sie hier Handlungsempfehlungen für die Verwaltung und Konfigurierung, um den Schutz auch auf Konsumentenseite zu gewährleisten. Das ist absolut genial, denn Sie sparen sich so wertvolle Zeit ein und können direkt durchstarten.

Auch Normtracker baut auf die umfangreichen Informationssicherheitsfeatures der Microsoft Cloud auf und nutzt diese umfassend.

Viele Unternehmen nutzen bereits Microsoft Office365 und Azure. Dadurch ergibt sich eine sichere Anmeldung mit dem bekannten Microsoft Konto oder echtes Single Sign On mit Azure AD Zugangsdaten. Der Identity Provider Microsoft mit seinen vielen Funktionserweiterungen, wie integrierter 2-Faktor Authentifizierung und Conditional Access, gehört damit zu den global fortschrittlichsten und sichersten.

Im NormTracker können Sie zudem leicht Dokumente aus Ihren Office365 Anwendungen verlinken und stellen so sicher, dass diese immer dem aktuellen Stand entsprechen und Berechtigungen sowie Klassifizierungen beibehalten werden. Beim sicherheitsrelevanten Thema Cloud-Computing und IT-Outsourcing verknüpfen Sie bequem den MS Compliance Manager im NormTracker und haben somit auch diesen Punkt gewissenhaft und belegbar behandelt.

Hard Facts:

  • NormTracker ist die ideale Ergänzung zu Office365.
  • Office365 und NormTracker nutzen dieselbe Technologie.
  • Office365 und NormTracker bauen auf dieselben umfangreichen Informationssicherheitsfeatures der Microsoft Cloud.
  • Sichere Anmeldung mit Ihrem Microsoft Konto in beiden Systemen.
  • Mit NormTracker greifen Sie bequem auf SharePoint und OneDrive zu.
  • Mit NormTracker runden Sie die Compliance Ihrer genutzten Office365 Dienste ab und kommen Ihrer Vorsorgepflicht nach.

Erfahren Sie hier die top 5 Gründe, warum Sie jetzt Informationssicherheit leben sollten!

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, und erhalten Sie in regelmäßigen Abständen wichtige Informationen zum Thema Informationssicherheit.

Fordern Sie sich auch per E-Mail einen Testzugang zum NormTracker an.

Nach der Krise ist vor der Krise!

Keiner konnte das Ausmaß, das die COVID-19-Pandemie in diesem Jahr einnehmen wird, vorhersehen. Nach einem anfänglichen Schockzustand und einem mehrwöchigen Krisenmodus, nehmen die Betriebe wieder Fahrt auf. Es scheint, als wenn sich so langsam wieder alles normalisiert. Doch Obacht! Nach der Krise ist vor der Krise. Wie Sie auf zukünftige Situation bestens vorbereitet sind, zeigen wir Ihnen im Folgenden.

Keiner weiß, wann die nächste Krise auf uns zurollt. Aber eins ist Gewiss, wir werden nie davor gefeit sein. Also heißt es nun gewappnet zu sein für das nächste „Gewitter“.

Doch nicht jede Organisation wurde von der COVID-19-Krise überrollt. Es gab einige Ausnahmen, bei denen der Regelbetrieb ohne Schwierigkeiten weiter fortgeführt werden konnte. Die Lösung ist einfach und bekannt, es gibt Tools und Techniken, die selbst im Notstand einen Regelbetrieb ermöglichen.

ISMS als Lösung für die Aufrechterhaltung der Geschäftsprozesse.

Die Relevanz eines ISMS (Informationssicherheits-Managementsystems) war schon immer hoch, doch waren nur wenige Branchen bis jetzt verpflichtet, einem solchen Standard nachzukommen und sogar überwachen und zertifizieren zu lassen. Schon vor einigen Jahren stand ein gelebtes ISMS für die Sicherheit, dass in unvorhergesehenen Krisensituation und Ausnahmezuständen die Geschäftsprozesse aufrechterhalten werden können. Wer also in seinen Informationssicherheitsrichtlinien bereits vorsorglich eine solche Gefährdung bewertet und Maßnahmen für den Notfall getroffen hat, der blieb nahezu verschont.

Die Bedeutung eines ISMS ist gestiegen!

Es ist davon auszugehen, dass nun weitere Branchen in die Pflicht genommen werden und somit ein gelebtes ISMS nachweisen müssen. Dabei lohnt es sich, schon jetzt auf einen guten Basisschutz zu setzen und damit vorsorglich zu handeln. Sichern Sie sich zudem einen Wettbewerbsvorteil, verbessern Sie ihr Image und bauen Sie Vertrauen zu Ihren Kunden auf!

Die VdS 10000 ISMS für KMU ist dabei nicht nur der kleinste, sondern auch der charmanteste Standard für ein gelebtes ISMS.

Mit NormTracker haben wir auf ein webbasiertes und mandantenfähiges Tool gesetzt, mit dem Sie das Konzept eines ISMS von der Dokumentation über die Risikobewertung bis hin zum Maßnahmentracking ganzheitlich und zielorientiert verfolgen und transparent darlegen können.

Wir legen dabei höchsten Wert auf eine persönliche und fachmännische Betreuung durch unsere Experten und Partnerberater, an deren Expertisen Sie sich nach Bedarf bedienen können. Auch in Krisensituationen behalten Sie so den Überblick und die Gewissheit von Sicherheit und Schutz.

CertVision bringt Experten und Anwender gezielt zusammen!

Gratis Expertenberatung

Weiterhin bieten einige unserer Partner eine kostenlose Sicherheitsberatung für Organisationen, die jetzt handeln und zukünftig gewappnet sein wollen. Sprechen Sie uns an, wir vermitteln Sie gerne weiter!

Die top 5 unserer Anwender, warum Sie genau jetzt vom NormTracker profitieren:

  • schnelle Aufnahme des IST-Zustands durch einen Experten
  • Gefahrenpotenzial analysieren und Risiken minimieren
  • Sofortmaßnahmen gezielt treffen, gesteuert und dokumentiert umsetzen
  • remote gemeinsame Ziele verfolgen, Informationsstatus aktuell halten und Mitarbeiter schulen und sensibilisieren
  • Geschäftsprozesse aufrechterhalten mit dem neuen und kostenlosen BCM für alle Neu- und Bestandskunden

Unsere Zukunft

Durch die Corona-Krise wird sich langfristig einiges auf dem Arbeitsmarkt, im Bereich Digitalisierung und in der Art, wie und von wo wir arbeiten werden, radikal verändern. Cloud-Computing wird dabei fast unumgänglich sein.

Erfahren Sie hier die top 5 Gründe, warum Sie jetzt Informationssicherheit leben sollten!

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, und erhalten Sie in regelmäßigen Abständen wichtige Informationen zum Thema Informationssicherheit.

Bei Fragen und für Testaccounts freuen wir uns auf Ihre Mitteilung an hello@certvision.de.

Home-Office – unseren NormTracker Usern macht das nichts aus!

Welche Vorteile ein webbasiertes Tool bringt, wird besonders in schwierigen Zeiten klar, so wie es aktuell der Coronavirus auf der ganzen Welt verursacht. Mitarbeiter sitzen im HomeOffice, Berater dürfen ihre Kunden nicht besuchen, das Geschäft steht bei vielen Organisationen nahezu still. Nur das Nötigste kann von zu Hause im Home-Office erledigt werden. Doch einige IT-Sicherheits-Helden sitzen gerade in ihren gemütlich eingerichteten Vier-Wänden und freuen sich, dass sie weiterhin an ihrer Informationssicherheit feilen können.

Informationssicherheit ist unabdingbar. Ein guter Basisschutz nach VdS 10000 kann vor allem jetzt die gröbsten Gefahren beim Arbeiten im Home-Office eindämmen.

NormTracker läuft webbasiert und bringt remote Anwender und Experten eng zusammen. Das integrierte Aufgabentool sorgt für die plangerechte Abarbeitung anfallender Aufgaben. Dokumente und Freigaben werden kontakt- und problemlos weitergereicht. Zudem gibt es im NormTracker kein User-Limit, sodass Sie wirklich alle Kollegen mit ins Boot holen können, zum Beispiel für dokumentierte Schulungen und Sensibilisierungsmaßnahmen. Selbst Audits können Sie mit NormTracker remote durchführen.

Sie wollen wissen, wie das geht? Dann fordern Sie sich einen kostenlosen Testzugang per Nachricht an hello@certvision.de an. Wir sind weiterhin mit vollem Einsatz für Sie da!

Erfahren Sie hier die top 5 Gründe, warum Sie jetzt Informationssicherheit leben sollten!

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, und erhalten Sie in regelmäßigen Abständen wichtige Informationen zum Thema Informationssicherheit.

Assetmanagement – Wissen wie es geht!

NormTracker bietet diverse Einstiegsmöglichkeiten, ganz individuell je Kundenprojekt. Eine davon möchten wir Ihnen in diesem Beitrag vorstellen, das Assetmanagement über die Inventarisierung.

Die Bestandsaufnahme ist beim Aufbau eines Informationssicherheits-Managementsystems (ISMS) unumgänglich. Welche Hard- und Software wird im Unternehmen eingesetzt, welche Zielobjekte müssen überwacht werden? In unseren ISMS Normen-Modulen für die Unterstützung eines ISMS nach VdS 10000, ISO27001 und/oder VDA TISAX® können Sie Ihr Assetmanagement problemlos in der Kachel Inventarisierung vornehmen.

Legen Sie zunächst ein neues Zielobjekt an und nehmen Sie anschließend in der Detailansicht die Basisdaten auf.

Bestimmen Sie einen Zielobjekt-Verantwortlichen, der zum Beispiel zukünftige Wartungen, Wiederanlauftests, Risikobewertungen und die Planung von Aufgaben vornimmt und überwacht.

Für die perfekte Steuerung des Assets stehen Ihnen darüber hinaus wichtige Features zur Verfügung. Zum einen können Sie direkt unter Inventarisierung Aufgaben anlegen, mit Plantermin und Intervall ausstatten und diese mit Hilfe des Rollenkonzepts mühelos abarbeiten. Bei einem hinterlegten Intervall wird die Aufgabe vom System entsprechend des hinterlegten Plantermins immer wieder neu generiert. Alte Aufgaben bleiben in der Übersicht bestehen. Laden Sie zusätzliche Dokumente hoch, verlinken Sie diese direkt in der Aufgabe oder alternativ in der Spalte Dokumente.

Hinweis: Wir empfehlen Ihnen im NormTracker die Verlinkung von Dokumenten vorzunehmen, sodass in Ihrer Organisation eine bereits vorgegebene Klassifizierung sowie ein bestehendes Berechtigungskonzept eingehalten werden kann.

Zur Anlage erkannter Gefährdungen steht Ihnen die Funktion der Risikobewertung zur Verfügung. Benennen und beschreiben Sie die Gefährdung, legen Sie die Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenshöhe fest und treffen Sie Maßnahmen, die Sie wiederum wie Aufgaben im Tool tracken können und durch dokumentierte Wirksamkeitskontrollen bestätigen.

Sofern Sie bereits eine Inventarisierung gepflegt haben, steht Ihnen eine Datenimportfunktion zur Verfügung.

Ebenfalls können Sie die Inventarisierung einfach in verschiedenen Dateiformaten exportieren und sogar eine Änderungshistorie anzeigen lassen.

Bei Fragen zum Verwalten von Assets stehen wir gerne zu Ihrer Verfügung.

Wenn Sie weitere Wünsche für die Rubrik „Wissen wie es geht“ haben, freuen wir uns auf Ihre Nachricht an hello@certvision.de.

Sie vermissen hier die Risikobewertung? Dann schauen Sie sich auch das Kurzvideo zur Risikobewertung mit NormTracker an.

Vom VdS Quick-Check bis zur Zertifizierung

Die VdS Schadenverhütung GmbH bietet mit den Normen der VdS 10000-Reihe einen exzellenten Einstieg in die Thematiken Informationssicherheit und Datenschutz.

Schwachstellen beheben und Risiken minimieren, wie das ganz einfach, schnell und sicher geht und wie wir Sie dabei aktiv unterstützen, erfahren Sie im Folgenden.

Der VdS Quick-Check, der auf der Website der Schadenverhütung GmbH kostenlos allen Interessierten zur Verfügung steht, bietet sich ideal für die erste Einschätzung und Bewertung des IST-Zustands an. Mit 26 Datenschutz- und/oder 39 Informationssicherheits-Fragen überprüfen Sie den Status Quo in Ihrer Organisation und bekommen anschließend eine praktische Risikomatrix sowie ausführliche Ergebnisliste mit empfohlenen Maßnahmen geliefert. Dies ist Ihre Basis für den perfekten Einstieg in den NormTracker und zur Erreichung eines guten Basisschutzes.

Mit dem NormTracker können Sie Anforderungen unterschiedlich in der Abarbeitung priorisieren, Verantwortliche festlegen, Gefährdungen bewerten und Maßnahmen behandeln. Die Ergebnisse werden auditkonform und transparent erfasst. Ziele werden schneller erreicht und die interne Kollaboration wird positiv beeinflusst.

Beim Übertragen der aus dem VdS Quick-Check stammenden Ergebnisse, helfen unsere NormTracker-Berater und wir Ihnen gerne weiter – Sprechen Sie uns an!

VdS Quick-Check Ergebnisse

Die Risikomatrix gibt einen minimierten, aber wertvollen Überblick der Hauptschwachstellen in Ihrer Organisation. Die Themen aus dem Anforderungskatalog werden in vier Themenkomplexe sowie dreizehn Kategorien eingeteilt. Auf der nachfolgenden Seite erhalten Sie eine kurze Maßnahmenliste mit empfohlenen Maßnahmen, um die Hauptschwachstellen gezielt zu beseitigen. Auf den darauffolgenden Seiten finden Sie eine Detailauswertung mit einer detaillierteren Zusammenfassung der Ergebnisse sowie Handlungsempfehlungen und Hinweise je Frage.

Einsatz des NormTrackers

Die ToDos werden anschließend im NormTracker im entsprechenden Kapitel eingepflegt und Verantwortlichkeiten sowie Abarbeitungsprioritäten festgelegt. Aufgaben werden generiert, Gefährdungen behandelt, Maßnahmen zur Risikobeherrschung definiert und Dokumente verlinkt/hochgeladen. Die Normenumsetzung wird im Betrieb bestens gelebt und überwacht. Bereits nach Einführung des NormTrackers können Sie vorweisen, mit welcher Ernsthaftigkeit Normenkonformität in Ihrer Organisation betrieben wird. Sie werden in wenigen Tagen vorzeigbare Ergebnisse produzieren, mit denen Sie in jedem Audit punkten und entspannt in die Zertifizierung gehen.

Für Audits steht Ihnen im NormTracker ein Auditmodus zur Verfügung. Die Punkte aus dem Auditfragekatalog können bestens vorgeführt und die Behandlung nachvollzogen werden.

Um mehr darüber zu erfahren, laden wir Sie zu unserem Webinar ein:

vom VdS Quick-Check zur Zertifizierung
mit wenigen Schritten zielorientiert zur Normenkonformität

Zur IT-Sicherheit in wenigen Schritten

Bei der IT-Sicherheit soll ein Schutz vor Bedrohungen hergestellt und das Risiko dieser auf ein akzeptables Maß gebracht werden. Wie das geht und wie Sie der NormTracker einfach, sicher und schnell dabei unterstützen kann, erklären wir Ihnen hier in wenigen Schritten.

Zu Beginn

Egal ob VdS 10000, ISO/IEC 27001 oder BSI IT-Grundschutz, am Anfang steht die Erstellung des ranghöchsten Dokuments des ISMS (Informationssicherheits-Managementsystem) – die Leitlinie oder auch IT-Sicherheitsleitlinie / IT Security Policy genannt.

Zweck der Leitlinie ist die Bekennung zur Einhaltung der Informationssicherheit. In Ihr werden zudem die verantwortlichen Personen sowie Ziele festgelegt.

Anschließend werden die Richtlinien sowie die dazugehörigen Verfahren zur Einhaltung dieser definiert.

Der NormTracker führt Sie spielendleicht durch diese Dokumente und hilft Ihnen bei der Erstellung. Zudem erhalten Sie Unterstützung durch Anforderungslisten aus der Norm, ein Aufgaben- sowie Gefahrenmanagement und ein Dokumentenstore. Die Anforderungslisten arbeiten Sie wie lebendige Checklisten ab. Darüber hinaus können Sie diese im Rahmen eines Audits als transparenten Erfüllungsnachweis der jeweiligen Norm nutzen.

Bestandsanalyse

Wissen, was abgesichert werden muss – Während der Bestandsanalyse werden alle IT Systeme, Anwendungen, Hard- und Software, aber auch IT-bezogene Prozesse aufgenommen, um einen Überblick der vorhandenen Ressourcen zu erhalten. Nur so können Sie den Schutzbedarf für Ihr Unternehmen wirklich ermitteln.

Durch die Bestandsanalyse wird der Stand der aktuell eingesetzten Technik und gegenwärtigen IT-Sicherheit transparent dargelegt. Noch leichter und schneller geht die Bestandsaufnahme, wenn Sie einen Prozess nach dem Nächsten durchgehen. Machen Sie sich am besten einen Plan, bei welchem Prozess Sie anfangen und bei welchem Sie aufhören möchten. So werden die noch so kleinsten eingesetzten IT Ressourcen ermittelt und nicht vergessen.

Die Bestandsanalyse ist für die Erstellung der IS-Richtlinien erforderlich und wichtig für die Ermittlung des Risikopotenzials sowie das Treffen späterer Maßnahmen. Sie können die Bestandsaufnahme auch von einem externen IT-Sicherheitsberater durchführen lassen, wenn Ihnen hierfür die Zeit und Fachkompetenz fehlen sollten.

Mit Hilfe des NormTrackers erfassen Sie alle IT-Systeme detailliert und übersichtlich und benennen die Verantwortlichkeiten. Weitere Features ermöglichen Ihnen die Überwachung, Risikobewertung und Aufgabenzuweisung. Das Tool führt Sie Schritt für Schritt durch die IS-Richtlinien und Verfahren.

Auswertung und Bewertung

Nach der Bestandsanalyse folgt die Auswertung der aufgenommenen Daten. Lokalisieren Sie die Schwachstellen und ordnen Sie diese, sodass eine priorisierte Abarbeitung möglich ist. Haben Sie die Gefährdungen mit dem höchsten Risiko bereits bewertet, lassen sich auch die Budgets für erforderliche Maßnahmen besser einplanen. Ein externer Informationssicherheitsbeauftragter (ISB) bietet sich in jedem Fall für diese Aufgabe an. Mit dem fachlichen Knowhow und der gesammelten Erfahrung, können die Gefährdungen noch realer eingeschätzt und bewertet werden.

Das Risiko einer erkannten Gefährdung wird sowohl durch die Festlegung der Wahrscheinlichkeit des Eintretens sowie der Tragweite bzw. Schadenshöhe bei Eintritt ermittelt. Hierfür bietet sich eine Entscheidungstabelle an, die Sie im NormTracker unternehmensspezifisch skalieren können.

(Abb. Risikoeinstellung im NormTracker)

Sobald Sie die IT-Systeme aufgenommen haben, können Sie in der gleichen Maske zentral und übersichtlich das Gefährdungspotenzial bestimmen und überwachen.

Planung und Umsetzung der Maßnahmen

Starten Sie mit der sorgfältigen Planung der erforderlichen Maßnahmen. Maßnahmen sind Aufgaben, die in erster Linie der Risikominimierung und Gefahrenbeherrschung dienen. Legen Sie für die Maßnahmen Verantwortlichkeiten, Plantermine und Intervalle fest, sofern diese wiederkehrend geprüft werden müssen. Arbeiten Sie alle Maßnahmen strukturiert im NormTracker ab. Der Umsetzungsfortschritt wird Ihnen einen optimalen Überblick des Abarbeitungsstands gegeben. Die in den Normen vorgegebenen Maßnahmen sind bereits im NormTracker integriert. Sie legen nur noch Plantermin und Verantwortlichen fest.

Wirksamkeitsprüfung

Einige Maßnahmen müssen regelmäßig wiederholt werden, andere finden einmalig statt, doch Tatsache ist, dass alle getroffenen und umgesetzten Maßnahmen in regelmäßigen Abständen validiert werden müssen. Anforderungen und Stand der Technik ändern sich fortlaufend, Angriffe werden immer raffinierter, Schutzsoftwaren werden laufend aktualisiert. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit für die Wirksamkeitsprüfung der getroffenen Maßnahmen. Führen sie geplante Tests durch und protokollieren Sie die daraus resultierenden Ergebnisse sowie Erkenntnisse im NormTracker. Eventuell müssen Sie den Schutzbedarf verschärfen und weitere Maßnahmen definieren. Greift eine Maßnahme jedoch so gut, ist es auch möglich, dass Sie das Risiko einer Gefährdung im Nachhinein wieder herab setzen können.

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

Halten Sie sich bei den Schritten den PDCA-Zyklus (Plan – Do – Check – Act) vor Augen, der den kontinuierlichen Verbesserungsprozess beschreibt. Definieren Sie ein Best-Practice, mit dem Sie zukünftig festschreiben, welche Systeme eingesetzt werden dürfen und wie diese bewertet, überwacht und geprüft werden.

Generieren Sie sich per Klick Auditberichte und fangen Sie an IT-Sicherheit im Unternehmen zu leben.

Wussten Sie, dass ein Abonnement des NormTrackers auch eine fachliche Unterstützung durch einen unserer renommierten IT-Security Experten aus Ihrer Region beinhaltet?

Wenn Sie mehr zu diesem Thema wissen möchten, den NormTracker einsetzen oder in unsere Datenbank als IT-Security Experte aufgenommen werden möchten – Dann schreiben Sie uns eine Nachricht an hello@certvision.de oder rufen Sie uns an +49 (0) 911 14 885 202.